Kreisverkehrsplätze

Kreisverkehrsplätze haben in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Sie stellen eine gute und sichere Alternative zu herkömmlichen (ampelgeregelten) Kreuzungen dar. Die Kapazität eines kleinen Kreisverkehrsplatzes beträgt in der Regel 15.000 – 20.000 Kfz/24h. Jeder Einzelfall sollte dennoch individuell geprüft werden.

Vorteile eines Kreisverkehrs:

  • Geschwindigkeitsreduzierung im Zulauf (Erhöhung der Verkehrssicherheit)
  • Homogener und übersichtlicher Verkehrsablauf
  • Geringere Wartezeiten (besonders in verkehrsschwachen Zeiten)
  • Geringere Betriebs- und Unterhaltungskosten
  • Weniger verkehrliche Konfliktpunkte (geringere Verkehrsunfallzahlen) als Kreuzungen

Entwurf, Gestaltung und Vorrangregelung des Fußgängerverkehrs sind in Abstimmung mit der Führung des Radverkehrs zu entwerfen, sofern Radverkehrsanlagen vorgesehen sind.

Innerhalb bebauter Gebiete sind grundsätzlich in allen Knotenpunktarmen Fahrbahnteiler mit Überquerungsmöglichkeiten für Fußgänger vorzusehen.

Außerhalb bebauter Gebiete kann auf Überquerungsstellen verzichtet werden, wenn nicht mit Fußgängern zu rechnen ist.

Die Führung der Radfahrer in Kreisverkehren kann grundsätzlich auf der Fahrbahn bzw. auf gesonderten Radwegen erfolgen. Radfahrstreifen und Schutzstreifen dürfen aus Sicherheitsgründen auf der Kreisfahrbahn nicht angelegt werden.